In diesem Abschnitt wird uns besonders interessieren, wie die Schmerzen betrachtet werden und welche Rolle der Vater spielt.

Obwohl das Thema Geburt 1938 nur 13 und 1979 nur 15 Seiten umfasst, musste ich die Arbeit mehrmals unterbrechen. Das Lesen dieser Texte, der misgyne Unterton und das Wissen darum, wie unsere Mütter und Großmütter unter der Geburt behandelt wurden, macht das Kapitel zu einer schweren Kost.

1938

Kapitel 6 - Die Entbindung - ist aufgeteilt in folgende Abschnitte: Beginn der Entbindung - Eröffnungszeit - Austreibungszeit - Nachgeburtszeit - Die Versorgung des Neugeborenen - Unmittelbar nach der Entbindung - Über die Schmerzen während der Entbindung - Hindernisse bei der Entbindung - Der Ehemann während der Entbindung

Haarer sagt, es hängt vom Charakter ab, ob eine Frau der Geburt zuversichtlich oder ängstlich entgegen sieht.

"Die echte Frau ist im allgemeinen tapfer und vernünftig." 1938, S. 84

1979

Laut Inhaltsverzeichnis enthält Kapitel 3 - Die Entbindung - folgende Abschnitte: Wo bleibt Ihr Mann? - Eröffnungszeit - Austreibungszeit, Preßwehen - Nachgeburtszeit - Ihr Baby wird versorgt

Die Reihenfolge ist allerdings nicht korrekt und einige Abschnitte (z.B. Wehen, Ankunft im Krankenhaus) sind gar nicht gelistet.

"Haben Sie Angst [vor der Geburt]? Wenn man einigermaßen Bescheid weiß, dann neigt man weniger dazu sich zu fürchten." 1979, S.85

Das ist eine sehr suggestive Frage. Ob Haarer sich bewusst ist, dass derartige Formulierungen Ängste schüren können, bleibt ungewiss. Wir müssen ihr wohl glauben, dass die Erklärungen und Beschreibungen, die sie gibt, die Leserin beruhigen sollen. In der Regel stimmt es ja, dass Aufklärung hilft.

Den detaillierten Vergleich gibt es exklusiv für Mitglieder auf Steady zu lesen.

Teil 1 - Erster Eindruck
Teil 2 - Schwangerschaft
Teil 3 - Vorbereitung auf das Baby

Demnächst geht es weiter mit Teil 5 - Wochenbett. Wir nähern uns also dem Thema Erziehung, für das Johanna Haarer ja berüchtigt ist.

Unterstütze meine Arbeit und lies exklusive Beiträge, indem Du Mitglied bei Steady wirst. Danke!

Auch auf Patreon oder Ko-Fi kannst du den Blog unterstützen.

»Bei meinem Kind mache ich das anders«