Viele Landweiber, wenn sie das kleine Kind eine größere Strecke Weges tragen sollen, wickeln es in ein großes Tuch, um es auf ihrem Rücken anbinden zu können.

Allein auf diese Art wird das Kind ebenfalls stark gedrückt, und da es durch die beständige Bewegung beim Gehen unmöglich an einer und derselben Stelle liegen bleibt, und die Tücher, in welche es eingewickelt wurde, ebenfalls nachgeben, so kann es leicht sehr nachtheilige Lagen annehmen, wie z.B. daß die Füße höher zu liegen kommen, als der Kopf, oder, daß wohl gar der Kopf des Kindes an das Rückgrat der Trägerin fest angedrückt werde u.dgl. Wenn ein neugebornes Kind eine große Strecke getragen werden soll, so ist es am besten und bequemsten, man bediene sich hiezu eines hinreichend großen, mit guten Achselbändern versehenen Tragkorbes, in welchem für das Kleine ein bequemes Bettchen gemacht worden ist.

Pflichten gegen Kinder, Dr. Thomas Joseph Lauda, 1855

mehr dazu: Wie sollen kleine Kinder getragen werden?

»Bei meinem Kind mache ich das anders«

Unterstützen

Dieser Blog lebt durch Crowdfunding. Jedes bisschen hilft.

Steady: Hier kannst Du den Newsletter abonnieren und den Blog durch monatliche oder jährliche Beiträge unterstützen.
Patreon: Alternative zu Steady. Hier sind nur monatliche Beiträge möglich.

Steady und Patreon bieten verschiedene Förderstufen mit diversen Vorteilen für Dich. Schau doch mal rein!

Ko-Fi: Spendiere mir einen Kaffee! (Crowdfunding durch Einmalzahlung über PayPal.)

Herzlichen Dank für Deine Unterstützung!